1982 - 1989: Opposition, Erneuerung, dt. Wiedervereinigung

1982 verlässt die FDP die sozialliberale Koalition und verschafft den Unionsparteien die Mehrheit in Bonn. Die SPD wird auf die Rolle der Opposition zurückgeworfen und beginnt einen anhaltenden Prozess programmatischer Erneuerung, in dem sie ihre Rolle als demokratische Partei in einem hochentwickelten Industrieland neu definiert und Antworten auf die Herausforderungen durch die neuen sozialen Bewegungen formuliert. Als politische Kraft erstarkt sie in den Landtagen und übernimmt Regierungsverantwortung in der Mehrheit der Länder. Obwohl 1987 Willy Brandt den Vorsitz der Partei in die Hände von Hans-Jochen Vogel übergibt, bleibt seine Stimme in der Politik von Gewicht. Sie wird besonders deutlich gehört, als 1989 die Berliner Mauer fällt - "Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört" -, die kommunistischen Diktaturen zusammenbrechen und die beiden deutschen Staaten vereinigt werden können. Noch unter der SED-Diktatur wird in der DDR von mutigen Bürgerrechtlern wie Markus Meckel und Martin Gutzeit die Sozialdemokratische Partei in der (SDP) als Bruderpartei der westdeutschen SPD gegründet; noch vor der deutsch-deutschen Vereinigung verschmelzen 1990 beide Parteien.

Zurück zur Geschichte der SPD              Zurück              Vor

 

Veranstaltung "Jugend trifft Politik"

Jugend und Politik müssen mehr zusammenfinden – Pfaffen- Schwabenheimer  SPD, der SPD- Gemeindeverband und die Kreis- Jusos suchten unter dem Motto „Mit dir reden statt über dich“ das Gespräch mit jungen Menschen.



Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

08.05.2022, 19:00 Uhr Veranstaltung mit Ramon Chormann

Alle Termine

Wetter-Online

Besucher

Besucher:117349
Heute:4
Online:1